Bruno – mein Haus auf Rädern

von Katha

Mein Haus heißt Bruno und ist ein weißer VW T5 Transporter. Wir beide haben schon einige tausende Kilometer hinter uns gebracht, sind durch Schlaglöcher, in verzwickte Sackgassen gefahren und sind trotz einer kaputten Kupplung von Frankreich nach Hause gekommen. Auch, wenn Bruno schon ein paar rostige Schönheitsfehler hat, fährt er wie eine Eins und lässt mich nie im Stich und wir hatten viel Spaß beim Vanausbau. Als Dankeschön gibt’s jeden Tag eine Beseneinheit.

 

Wie ich einen Vanausbau beschreiben würde:

Es ist komplizierter und sehr viel langwieriger als man denkt. Schließlich gibt es keinen Bauplan und zu Beginn steht man vor einem leeren Bus und fragt sich, woher der Masterplan kommen soll. Wenn man sich dann ein paar Konstruktionen überlegt hat, scheitert man nicht selten an der Umsetzung. Man braucht viel Werkzeug, einen guten Baumarkt, einen guten Platz zum Ausbau und einen Vater, der einem viele Wochenenden hilft.

Was das Kniffeligste war:

Ganz klar die Bettkonstruktion, die am Bus befestigt ist. Um mögliche Roststellen zu vermeiden, haben wir das Bett so befestigt, dass wir die Karosserie nicht beschädigt haben. Und das war ganz schön schwierig, weil man die Gewindestellen nutzen muss, die der Bus schon hat.

 

Vanausbau

© Katha

 

Worauf man unbedingt achten sollte:

Man sollte »gutes« Holz verwenden. Das kostet zwar etwas mehr, ist aber langlebig, robust und stabil. Das gleiche gilt für Winkel, Schrauben und Muttern. Beim Material sollte nicht gespart werden. Da wird einem erst einmal klar, wie teuer das Handwerker-Dasein ist.

3 Dinge, die man einbauen sollte:

  1. Einen Wassertank.
    Ich habe ihn am Ende vom Bett mit einem Spannseil befestigt. Der Kanister kann immer dort stehen bleiben und man muss nur Wasser nachfüllen. Gut zum Händewaschen, Kochen und eigentlich für alles.
     


     

  2. Meine »Korbkonstruktion-statt-Schränke«.
    Gut für alle, die mehr Platz im Bus zum schlafen haben wollen und die einfach nicht auf Schränke stehen. Außerdem kann das wirklich jedes Kind: Eine Gewindestange an zwei Hacken hängen, die Hacken an bereits vorhandene Löcher hängen und mit Muttern sichern.
     

    Vanausbau

    © Katha

    Vanausbau

    © Katha


     

  3. Einen Platz für den Kocher, also eine feste Kochstelle.
    Wenn ich den Deckel des Kochers aufklappe und eine Holzplatte darauf lege, entsteht im Nu ein Schreibtisch oder eine Arbeitsplatte. Das ist Gold wert!
     

    Vanausbau

    © Katha

    Vanausbau

    © Katha


     

Und Strom?

Mit einer zweiten Batterie! Die sollte man unbedingt einbauen / einbauen lassen. Aktuell frage ich mich noch, wie lange man mit einer zweiten Batterie laden kann, aber mein PC und mein Kamera-Akku sind immer bei knapp 80%. Man darf gespannt bleiben. Ansonsten kommt nächstes Jahr noch Solar »on top«.

Bus dämmen: Ja oder Nein?

Mit diesem Thema habe ich mich zu Beginn des Ausbaus lange beschäftigt und habe mich nach wochenlangem Überlegen, Ausprobieren von Materialien und Klebern, Suchen danach und dem Durchforsten zahlreicher Internetforen dagegen entschieden. Mir standen die Haare zu Berge.
Bisher habe ich keine Frostbeulen und keinen Hitzeschaden. Aktuell habe ich auch nicht vor nach Island zu fahren und große Hitze gibt es an der Atlantikküste auch sehr selten.

Warum ein Vanausbau niemals endet:

Weil einem immer Verbesserungsideen einfallen, die das Leben erleichtern oder die man jemandem abguckt. Diese Ideen kommen aber erst, wenn der Van in Benutzung ist.
 

 

Was ich Bruno schon immer sagen wollte:

Du bist der beste Schlitten den man haben kann <3

Was ich allen Vanlebenden und zukünftig Vanlebenden rate:

Nehmt euch Zeit! Und behaltet die Nerven beim Ausbau. Ein Vanausbau ist ein Projekt und keine Nachmittags-Aktion.

Was ich beim Vanausbau gelernt habe:

Das ich Baumärkte liebe und flexen kann.

Mehr Artikel zum Thema Ausbau gibt es hier:
Salty Souls Vanlife

Weitere Artikel

1 comment

Thomas 16. August 2017 at 19:07

Sehr nice. Ich kenne Bruno nicht persönlich, aber seine inneren Werten haben mich jetzt schon überzeugt.

Reply

Kommentar