Henry – Ninas kleiner Kastenwagen

von Katha
© Katharina Körfgen

Es muss nicht immer ein riesiger Van oder kultiger VW Bus sein. Wie man aus einem Kastenwagen ein reines Platzwunder voller Gemütlichkeit schaffen kann, zeigen euch Nina und ihr treuer Begleiter Henry.

 

Was war der erste Schritt beim Vanausbau?

Ich habe zuerst überlegt, was ich alles benötige. Bett, Schrank und weitere Verstauungsmöglichkeiten, das war schnell klar. Dann habe ich das Auto ausgemessen und gezeichnet. Sozusagen einen Bauplan erstellt und diesen anschließend umgesetzt.

 

Du hast aus einem »kleinen« Auto ein Platzwunder geschaffen. Wie ist Dir das gelungen?

Ich habe seit vielen Jahren Busurlaube gemacht. Daher wusste ich, was ich wirklich brauche und was überflüssig ist. Ich habe beim Ausbau alles auf das Wesentliche reduziert und geschaut, dass ich die Möglichkeiten, die mein Auto mir bietet, nutze. Mein Auto wurde ursprünglich als Lieferwagen konzipiert und hat keinerlei Innenverkleidung. Daher konnten wir die ganzen Nischen und Aussparungen sehen, die sonst von der Verkleidung verdeckt wären. Diese haben wir genutzt und z.B. Schrankfächer hineingebaut. Super praktisch und absolut platzsparend, da diese in der Karosse verschwinden.

 

© Nina Eickhoff

© Nina Eickhoff

 

Auf was sollte man beim Ausbau achten?

Mir war wichtig, dass alles vernünftig fixiert und konzipiert ist. Ich möchte das Auto länger nutzen und daher war mir ein langlebiger Ausbau wichtig.

 

Was war am kompliziertesten?

Das Auto ist leider kein Kasten, alles ist rund. Kein Brett konnte direkt an die Karosse geschraubt werden, da immer irgendwelche Ausbuchtungen und Krümmungen zu beachten waren. Das war ganz schön kompliziert und ich bin unendlich stolz, dass letztendlich alles so gut geklappt hat.

 

© Nina Eickhoff

© Nina Eickhoff

 

Hast Du den Ausbau alleine gemacht?

Nein, ich hatte großartige Hilfe von meinem Vater, der monatelang mit mir getüftelt hat und letztendlich für den perfekten Ausbau verantwortlich ist.

 

Was hast Du beim Ausbau gelernt?

Alles braucht seine Zeit. Es klappt leider nicht, mal eben schnell ein Bett in den Van zu bauen, sondern man braucht Zeit und Ruhe, damit später alles funktioniert. Auch ist ein Ausbau nie zu Ende. Nach jedem Trip hat man neue Ideen und ist ständig am Optimieren.

 

 

Welchen Rat gibst Du Vanneulingen mit?

Überlegt Euch gut, was ihr alles braucht. Schaut Euch um, wie andere Vans ausgebaut sind, kombiniert dies mit euren eigenen Ideen und fangt dann einfach an.

 

Hast Du deinen Bus gedämmt?

Nein, da ich in der kalten Jahreszeit nicht mit dem Van unterwegs bin.

 

© Nina Eickhoff

© Nina Eickhoff

 

Dein ultimativer Verstauungstipp?

Alles braucht seinen Platz! Insbesondere bei einem kleinen Auto muss alles vernünftig verstaut werden. Und zwar so, dass man schnell an die benötigten Gegenstände herankommt. Ansonsten versinkt alles im Chaos und der Roadtrip macht nur halb so viel Spaß.

Folgt Nina bei ihren Reisen:

Instagram

 

Weitere Artikel

Kommentar