Wie werde ich ein cooler Surflehrer – die ISA Surf Instructor Ausbildung

von Katrin
Wie werde ich ein cooler Surflehrer – die ISA Surf Instructor Ausbildung

Wir kennen sie alle. Braun gebrannt, blonde Haare und durchtrainierte Körper. Sie sind cool und haben immer einen lässigen Spruch parat. Surflehrer. Doch wie wird man so ein cooler Surflehrer? Wir haben mit dem Leiter der ISA Surf Instructor Ausbildung Johnny Nesslinger  gesprochen, um mit Klischees aufzuräumen und zu zeigen was man alles können muss um eine solche Ausbildung zu bestehen.

 

Wofür ist die Ausbildung gedacht und worauf legt sie besonderen Wert?

Das Ziel des Level 1 Surf Instructor-Kurses ist die Ausbildung von kompetenten Surf Instructors, die durch ausreichendes Eigenkönnen und Wissen in der Lage sind, sowohl in klassischen Surfschulen Anfänger bis mäßig Fortgeschrittene zu unterrichten, als auch in Surfcamps (die in vieler Hinsicht spezielle Anforderungen an die Instructors stellen) eigenständig Gruppen zu unterrichten und dem Head Coach/Level 2 Instructor bei seinen Aufgaben zu assistieren.

 

Ist die Ausbildung weltweit gültig? Worauf muss ich achten, wenn ich Surflehrer in Frankreich bin?

Die ISA Lizenz ist die einzige von der ISA weltweit anerkannte Ausbildung. Außerhalb Europas gab es noch nie Probleme mit der Anerkennung; in Europa gab es immer wieder – meist lokal eng begrenzte – Herausforderungen. Zum Glück hat sich die Situation in den letzten Jahren stark verbessert, vor allem, da unsere Lizenzen sowohl die internationale ISA-Lizenz, als auch die Austrian Surfing Lizenz (also eine Lizenz eines anerkannten Europäischen Verbandes) umfassen. Da sich die Rahmenbedingungen und Voraussetzungen gerade in Frankreich immer wieder etwas verändern und generell von Region zu Region (teilweise Gemeinde zu Gemeinde) unterscheiden, sind die Surfcamps vor Ort (also die Arbeitgeber) immer die besten Ansprechpartner für die aktuellen Bestimmungen der jeweiligen Region.

 

©Austrian Surfing

©Austrian Surfing

 

Die Ausbildung wird auch von anderen Verbänden angeboten. Wie unterscheidet sich die Ausbildung der ISA von ihnen?

Der Kurs besteht aus dem ISA L1 Surf Instructor Kurs plus vielen Extramodulen, die Austrian Surfing entwickelt hat, um den vielfältigen Aufgaben in einem Surfcamp Rechnung zu tragen. Diese Kombination hat unsere Ausbildung in den letzten Jahren zur am meisten nachgefragten Ausbildung in Surfcamps in Europa und weltweit gemacht.

Die Vorteile:
• Die inkludierte ISA Lizenz ist die einzige von der ISA weltweit anerkannte Ausbildung
• Austrian Surfing ist als einer von wenigen Verbänden in Europa von unserer Nationalen Sportorganisation (und damit staatlich!) anerkannt.

Die Surf Instructor Ausbildung unterscheidet zwischen Level 1 und Level 2. Wo genau liegen die Unterschiede?

Im Unterschied zum Level 1 ist der Surf Instructor Level 2 zum Unterrichten von Fortgeschrittenen (bis club level surfer) berechtigt und verfügt über das Know-How als Head Coach und Campleiter zu fungieren. Neben der Fortgeschrittenenschulung liegt somit ein weiterer Fokus im organisatorischen Bereich, im Personalmanagement und der Vermittlung von Führungsqualitäten.

Die Ausbildung zum Certified ISA Judge ist in der Level 2-Ausbildung ohne Aufpreis inkludiert!
 

©Austrian Surfing

©Austrian Surfing

©Austrian Surfing

©Austrian Surfing

 

Wenn ich Surflehrer werden möchte, muss ich dann auch die Ausbildung zum Lifesaver machen?

Ja: aufgrund der rechtlichen Rahmenbedingungen können wir nur international gültige Zertifikate anerkennen, die zur Ausübung der Tätigkeit eines Lifesavers oder Lifeguards am Meer berechtigt – im Pool, am See oder im Fluss absolvierte Ausbildungen, die von verschiedenen Veranstaltern angebotenen Kurse für andere Tätigkeiten mit thematischem Bezug zu 1. Hilfe und Lifesaving, etc., können wir nicht anerkennen, da dies im Notfall zu ernsthaften rechtlichen Problemen führen könnte.

Wir sind uns bewusst, dass viele der derzeit üblichen Zertifikate diesen Standard nicht erfüllen, und freuen uns daher, in Kooperation mit unserem Partner und Waterman Dean Gough den Surf Lifesaving Great Britain (SLSGB) Surf Coach Lifesaver Award, eines der weltweit am meisten anerkannten Lifesaving-Zertifikate, jeweils direkt im Anschluss an die Ausbildungen zum Surf Instructor anbieten zu können.
 

Wie kann ich mich am besten auf die Prüfung vorbereiten?

Bei der Ausbildung konzentriert mitmachen – da die Inhalte interessant sind und vielseitig aufbereitet, geübt und angewendet werden, gibt es dabei kaum Probleme. Unsere Kurse sind kein Urlaub, aber es herrscht immer eine angenehme Atmosphäre, und es bleibt auch Zeit für Surf-Sessions und Spaß.
 

Bietet ihr Kurse an, wo man bestimmte Inhalte noch einmal zusammen übt?

Alle Inhalte werden während der Ausbildung intensiv zusammen geübt.
 

Wie lang dauert die Ausbildung?

7 Tage Surf Instructor-Ausbildung, 3 Tage Lifesaver-Ausbildung und 80 Stunden (also meist 4 Wochen) Praktikum in einer Surfschule, dann bekommt man die Lizenz 🙂
 

Wie lange ist eine Ausbildung gültig?

Die Ausbildung ist 1 Jahr gültig und kann unkompliziert jedes Jahr über die ISA-Website verlängert werden.
 

Wann und wo kann ich mich für die Ausbildung anmelden?

Jederzeit per E-Mail an office@austriansurfing.at

Alle Infos sind auf www.austriansurfing.at zu finden.

Weitere Artikel

Kommentar