Zwischen Metal, Punk und Ozean – Jasmin Roggenkamp

von Katrin

Künstlerin, Illustratorin, Mitgründerin der Skatemarke Raccoon. Jasmin Roggenkamp liebt das Meer, dessen Kraft und Besonderheit und zeigt uns das in ihren tollen Arbeiten.

 

Jasmin, du machst wundervolle Kunst. Wie hat alles angefangen?

Hej, vielen lieben Dank! Hm, Kunst ist meine Leidenschaft seit ich denken kann, daher versuch ich so viel wie möglich davon in mein Leben zu integrieren. Ich arbeite immer an mehreren unterschiedlichen Projekten gleichzeitig, das heißt ich hab meine Aufträge und nebenher dann meine freien Sachen. Was das dann genau ist, das ergibt sich immer so nach meiner Laune und den Themen mit denen ich mich gerade beschäftige. Das heißt der Anfang liegt immer in allem was mit mir und in mir gerade passiert, sowie in meinem Umfeld. Meine Arbeiten sind viel inspiriert vom Ozean, der 80er 90er Jahre Skate-, Surf- und Musikszene, Metal, Punk, Sailor Jerry und dem California Lifestyle. Zudem beschäftige ich mich sehr viel mit Psychologie und Spiritualität und so lass ich dann eben meinen Gefühlen freien Lauf .

 

Jasmin Roggenkamp

Jasmin Roggenkamp

 

Mit welchen Materialien arbeitest du am liebsten?

Am liebsten kann ich ehrlich gesagt gar nicht sagen, das ist einfach tagesabhängig bei mir auf was ich grad am meisten Lust habe. Acrylfarbe ist aber bestimmt auf der Rangliste sehr weit oben.

 

Was reizt dich an deiner Arbeitstechnik bzw. an deiner Kunst?

Das Kreieren von etwas bildhaftem was mir im Kopf herumschwirrt.. Gedanken und Gefühle nehmen eine Form und Struktur an..dabei kann man auch sehr viel über sich selbst erfahren wenn man es schafft sich einfach von der Kunst treiben zu lassen.

 

 

Deine Bilder spiegeln das Meer, die Weite und die Wellen. Warum fasziniert dich das Thema Wasser so sehr?

Die scheinbare Unendlichkeit bei dem Blick aufs Meer bringt mir absolute Tiefenentspannung.. diese Ruhe die Wasser vermitteln kann und gleichzeitig die wahnsinnige Kraft des Ozeans beziehungsweise einer einzigen Welle.. Wasser ist für mich ständige Bewegung, stetige Veränderung in einem ruhig erscheinenden Gesamtbild mit einzeln gewaltig brechenden Wellen. Die schönste Zeit verbringe ich am und im Meer..Allerdings leider noch viel zu wenig..

 

 

Was möchtest du mit deinen Arbeiten vermitteln?

Erstmal kann jeder kann darin sehn, was er will. Meine Arbeiten sind ja aber recht vielschichtig, zum einen trashig sozial- bzw gesellschaftskritisch zum anderen spirituell nachdenklich. „Raccoon“, die Skatemarke die ich da mit nem Kumpel am Start hab ist zum Beispiel darker hippie skate trash, meine sea ya Acrylserie wirkt dagegen oft kitschig träumerisch. Aber irgendwie hängt ja wieder alles miteinander zusammen. Man kann sagen, dass ich teilweise zum nachdenken anregen will, teilweise nur mit trash unterhalte oder die Phantasie des Betrachters initiieren will.

 

©Jasmin Roggenkamp

©Jasmin Roggenkamp

 

Wo soll es in den nächsten Jahren für dich hingehen?

Zu den schönsten Orten der Welt..

 

Hier findet ihr mehr über Jasmin:
Instagram

Weitere Artikel

1 comment

MR. MINITVIEW 18. Oktober 2017 at 6:06

Sehr geiler Content! Beste Grüße aus der Südstadt!

MR. MINIT

Reply

Kommentar